• Minden
  • Porta Westfalica
  • Hille
  • Petershagen
  • Bad Oeynhausen

Einbrecher machen keinen Sommerurlaub

Aktuell genießen viele Menschen im Kreis Minden-Lübbecke die Sommerferien und die hochsommerlichen Temperaturen. Doch Sorglosigkeit bei der Sicherung der Wohnung oder des Hauses macht es den Kriminellen häufig viel zu leicht, so die Einschätzung der Polizei.

Oftmals scheitern Einbrüche und bleiben im Versuch stecken, da entweder fachkundig montierte Sicherungseinrichtungen dies verhindern oder die Täter bei der Tatausübung gestört werden. Dies zeigt deutlich, wie wichtig Sicherungseinrichtungen beim Schutz der eigenen vier Wände sind.

Wer aufgrund der derzeitigen Temperaturen Türen und Fenster zum Lüften öffnet, sollte sich im Haus aufhalten.Urlaubszeit ist auch immer wieder Einbruchszeit. Die Kampagne "Riegel vor!" der Polizei klärt Haus- und Wohnungsinhaber über Sicherungsmöglichkeiten auf. Sie fordert zusätzlich auf, verdächtige Personen oder Vorkommnisse in der Nachbarschaft sofort über den Polizeinotruf 110 zu melden. Einbruchschutz hat das ganze Jahr über Saison. So sollten die von den Einbrechern zum Einstieg benutzen Fenster und Türen - vor allem Terrassentüren - durch geeignete Technik gesichert sein. Besonders auf "Kipp" stehende Fenster ziehen Kriminelle nahezu magisch an. Dies gilt auch zur Nachtzeit.

Wer aufgrund der derzeitigen Temperaturen Türen und Fenster zum Lüften öffnet, sollte sich im Haus aufhalten. Ein aktueller Fall aus dem Kreisgebiet belegt dies. Bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus zur Tageszeit wurde unbemerkt Schmuck entwendet, während die Bewohner sich im Garten aufhielten.

Einen hohen Stellenwert in Punkto Sicherheit misst die Polizei einer aufmerksamen Nachbarschaft zu. So sollten nicht geleerte Briefkästen und ständig herabgelassene Rollläden eigentlich der Vergangenheit angehören. "Vermeiden Sie alles, was den Eindruck vermittelt, dass niemand zu Hause ist", so die Experten der Polizei. Zudem sollte auf Mitteilungen über die Abwesenheit in sozialen Netzwerken oder auf einem Anrufbeantworter verzichtet werden.

Wer sich von den Fachleuten der Kriminalprävention im Kreis Minden-Lübbecke zu diesem Thema beraten lassen möchte, der kann dies tun unter Telefon 0571-88664705. Weitergehende Informationen auch im Netz unter www.polizei.nrw.de/minden-luebbecke (Text und Foto: Polizei)