• Minden
  • Porta Westfalica
  • Hille
  • Petershagen
  • Bad Oeynhausen

Herbstzeit ist Laubzeit – Auch Bürger*innen müssen Laub entsorgen

Minden -

Herbstzeit ist Laubzeit – Auch Bürger*innen müssen Laub entsorgen

Herbstzeit ist Erntezeit – und die Zeit des vermehrten Blätterfalls. Sturm, Regen und tiefe Nachttemperaturen - das typische Herbstwetter - nehmen den Bäumen ihr sommerliches Gewand und sorgen damit für viel Arbeit bei den Städtischen Betrieben Minden. In jedem Herbst kommen rund 1.000 Tonnen Laub zusammen. Oberste Priorität bei der Laubbeseitigung hat die Verkehrssicherheit. „Deswegen ist Schnelligkeit wichtig, um das Laub noch vor dem ersten Frost und Schnee von der Straße zu bekommen“, informiert Horst Lehning, Bereichsleiter der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung. „Damit es nicht zu Rutschpartien oder gar Unfällen kommt, tun wir alles, was in unserer Macht steht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind täglich von 5 Uhr bis 20 Uhr im Einsatz um diese große Menge Laub, die in der Stadt Minden zusammen kommen, zu beseitigen.“

Überall dort, wo die Städtischen Betriebe Minden das ganze Jahr über gegen Gebühr den Gehweg reinigen, entfernen sie im Herbst auch das Laub. Dort, wo die Anwohner*innen ihren Gehweg selbst reinigen müssen, ist das Laub privat und auf eigene Kosten zu entsorgen. Dabei ist es egal, woher es stammt: Auch Laub, das von städtischen Bäumen auf den Gehweg fällt, sollen die verantwortlichen Anwohner*innen entsorgen. Das Laub sollte dabei nicht in die Gosse oder den Rinnstein gefegt oder auf öffentlichen Grünflächen entsorgt werden, so Lehning. Nicht nur, dass dadurch Entwässerungseinrichtungen regelmäßig verstopfen, dieses kann auch zu Verkehrsunfällen führen.

Herbstzeit ist Laubzeit – Auch Bürger*innen müssen Laub entsorgen

Doch, wohin mit all dem Laub? Eine Möglichkeit für den Gartenbesitzer ist der eigene Kompost, der als ausgezeichneter und natürlicher Bodenverbesserer den biologischen Nährstoffkreislauf schließt und gleichzeitig die Bodenqualität nachhaltig verbessert. Außerdem bieten Laubhaufen wichtige Überwinterungsplätze für Igel und andere nützliche Tiere.

Für alle Mindener Grundstückseigentümer, die das Laub nicht auf dem Grundstück unterbringen können oder möchten, steht die Biotonne oder die Saisonbiotonne zur Verfügung. Sollte diese ebenfalls nicht ausreichen, können Bürger*innen gegen eine geringe Gebühr das Laub auch an der Wertstoffannahme auf dem Betriebshof Minderheide, Große Heide 50, anliefern. Diese ist von montags bis donnerstags in der Zeit von 7.30 bis 16 Uhr, freitags von 7.30 bis 17 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr möglich. Weitere Informationen gibt es auf der Informationsseite des gedruckten Abfallkalenders, der Internetseite www.sbm.minden.de oder der Abfall-App der Städtischen Betriebe Minden, die auf jedes Smartphone geladen werden kann.

Information des Bereiches Sicherheit und Ordnung

Der Betrieb von Laubbläsern, Freischneidern und Grastrimmern/Graskantenschneidern (mit Verbrennungsmotor) ist auf die Zeit von 09:00 bis 13:00 Uhr und von 15:00 bis 17:00 Uhr beschränkt. Nur besonders geräuscharme Geräte und Maschinen, die mit dem gemeinschaftlichen Umweltzeichen nach Art.8 der Verordnung Nr. 1980/2000/EG gekennzeichnet sind, dürfen werktags (also auch samstags) von 07:00 bis 13:00 Uhr und von 15:00 bis 20:00 Uhr betrieben werden (§ 12 Abs. 2 OVO).

(Text: Städtischen Betriebe Minden | Fotos: © Stadt Minden)

Das ist auch interessant:

Kind gestürzt - Polizei bittet Autofahrer sich zu melden

Raubüberfall auf Tankstelle

Deutsches Automatenmuseum öffnet besondere Türen

Jugendhaus 'Alte Schmiede' trifft Stadttheater