Online-Magazin für Minden und Umgebung

Kreis verschickt Anschreiben zur Corona-Schutzimpfung

Minden-Lübbecke -

20210120 hallo minden kreis verschickt briefe

Rund 23.000 Briefe mit der Einladung zur Corona-Schutzimpfung an Menschen über 80 Jahre im gesamten Kreisgebiet verlassen heute das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe in Lemgo. Die Briefe enthalten das Anschreiben des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann sowie einen Brief der Landrätin Anna Katharina Bölling mit weitere Informationen zum Impfzentrum des Kreises und zum Ablauf der Impfung. „Dass wir jetzt diese Schreiben verschicken können, zeigt, dass die Impfung für die über 80-jährigen in greifbarer Nähe rückt“, sagt Landrätin Anna Katharina Bölling. „Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen die Gelegenheit wahrnehmen und sich impfen lassen. Durch die knappe Menge von Impfstoff, die uns zur Verfügung gestellt wird, wird das Impfen der priorisierten Gruppen allerdings noch einige Zeit in Anspruch nehmen.“

Das Impfzentrum des Kreises Minden-Lübbecke befindet sich in Hille-Unterlübbe, Schulstraße 18, im Gebäude der dortigen Sporthalle. Der Kreis hatte das Zentrum im Dezember einsatzbereit eingerichtet gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Die organisatorische Leitung liegt beim Kreis, die medizinische Leitung hat die KVWL/ Anke Richter-Scheer. Aktuell konzentriert sich die KVWL auf die mobilen Impfungen in den stationären Alteneinrichtungen im Kreisgebiet.

Wie von der KVWL bereits angekündigt, können über 80-Jährige, die nicht in einer stationären Alteneinrichtung leben, ab dem 25. Januar einen Termin vereinbaren. Dies ist online möglich unter www.116117.de oder unter der kostenlosen Telefonnummer 116 117. Ohne vorher vereinbarten Termin können Sie das Impfzentrum nicht betreten und erhalten auch keine Impfung. Damit die Corona-Schutzimpfung ihre volle Wirksamkeit entfaltet, ist eine zweite Impfung erforderlich. Sie erhalten daher bereits bei der Terminvergabe zwei Impftermine im Abstand von etwa drei Wochen.

Direkt vor dem Impfzentrum befindet sich eine Haltestelle des Öffentlichen Personennahverkehrs. Für Personen, die mit dem PKW anreisen, gibt es auf dem Gelände und in unmittelbarer Nähe entsprechende Parkplätze. Der Zugang ist auch für Menschen, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, gewährleistet.

Der aktuell zur Verfügung stehende Impfstoff ist wirkungsvoll, verlangt jedoch in der Handhabung eine genaue Planung.

Um den Ablauf im Impfzentrum für alle Beteiligten so reibungslos und einfach wie möglich zu gestalten, werden alle, die einen Termin vereinbart haben, gebeten, pünktlich zu erscheinen (ohne Termin ist eine Impfung nicht möglich).

Dem Anschreiben sind ein Aufklärungsbogen und eine Einwilligungserklärung beigefügt – beides sollte möglichst im Vorfeld schon weitgehend ausgefüllt, aber noch nicht unterschrieben werden.

Folgende Unterlagen sollten zur Impfung mitgebracht werden:

- Personalausweis / Reisepass

- elektronische Gesundheitskarte (falls vorhanden)

- Impfausweis (falls vorhanden)

- ausgefüllter Aufklärungsbogen (nicht unterschrieben)

- ausgefüllte Einwilligungserklärung (nicht unterschrieben)

Für Fragen steht die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe zur Verfügung unter:

• Tel: 116 117

• oder auf der Homepage unter www.kvwl.de.

Das ist auch interessant:

Nach Fahndung: Tatverdächtiger stellt sich

Hospizteams bilden sich gemeinsam fort

Steuerliche Vorteile für Menschen mit Behinderung

Corona-Virus im Kreis Minden-Lübbecke - Stand heute

Anzeige

Eigenanzeige-HaMi-2020-55cent-848x457

Kurznachrichten

Service

Social